Hochsensibel oder hochsensitiv? Was bin ich? Habe ich beide Anlagen?

Hochsensibel oder hochsensitiv

Hochsensibel oder hochsensitiv? Das ist oft die Frage!

Hochsensibel und hochsensitiv – ist das dasselbe?

Diese Unterscheidung ist vor allem interessant angesichts der Begriffsverwirrung, die in der Übersetzung aus dem Englischen entstanden ist.

Elaine Aron, die als erste das Phänomen HSP beschrieben hat, nennt es „High sensitive Personality“, was wörtlich übersetzt „Hochsensitive Persönlichkeit“ heißen würde. Allerdings sprechen wir im deutschsprachigen Raum von „Hochsensiblen Personen“.

Nun fragt sich also worin sich diese beiden Anlagen unterscheiden und welche Eigenschaften und Fähigkeiten sie kennzeichnen.

 

Hochsensibilität

Hochsensibel zu sein, meint eine erhöhte Empfindsamkeit unserer fünf körperlichen Sinne: Sehen, Hören, Spüren, Riechen und Schmecken.

Innerhalb dieser haben die meisten Menschen einen Hauptsinn, der bei ihnen jeweils dominant ist.

So wird etwa in der NLP Ausbildung (NLP = Neurolinguistisches Programmieren) darauf besonderes Augenmerk gelegt. Denn über diesen Hauptsinn ist leichter therapeutischer Zugang (Rapport) zum Patienten zu finden.

 

Wir alle haben dominante Hauptsinne

Bei den meisten Menschen in unserem Kulturkreis ist der Gesichtssinn dominant. Das heißt, wir sind  hochsensibel für optische Eindrücke.

Diesen bezeichnet Joachim Ernst Behrendt in seinem sehr empfehlenswerten Buch „Nada Brahma – die Welt ist Klang“ als eher männlichen Yang-Sinn. Wir werfen aktiv einen Blick in die Welt.

Die anderen Sinne, so erklärt er weiter, seien eher weibliche Yin-Sinne. Damit nehmen die Welt in uns herein; beim Riechen, Schmecken und Hören. Interessanterweise sind auch die entsprechenden Sinnesorgane höhlenartig – also entsprechen dem Yin-Pol.

Und es mag wohl sein, dass Menschen, die ihren Yin-Pol stärker leben, auch hochsensibel sind für diese weiblichen Sinne.

Allerdings kann sich unser Hauptsinn ändern oder zumindest erweitern.

Einerseits indem wir bewusst sensibel werden für jene Sinne, die bisher nicht so im Vordergrund standen. Und diese schulen und aktivieren.

Andererseits wissen wir, dass erblindete Menschen ihre anderen Sinne schärfen, um ihr optisches Defizit zu kompensieren. Daher hören, riechen, schmecken und fühlen sie meist besonders gut; sind also eher für die weiblichen Sinne sensibel.

Daher sind sie auch besonders einfühlsame Masseure, weil sie ihr Spüren sensibilisiert haben. Genau genommen könnten wir also sagen, sie entwickeln eine neue Hochsensibilität der anderen Sinne; werden also vor allem taktil und akustisch hochsensibel.

 

Ist Hochsensibilität schulbar?

Damit stellen sich für mich folgende Fragen:

  • Ist Hochsensibilität nicht tatsächlich etwas ist, das wir schulen können?
  • Ist diese Funktion nicht etwas, das uns als zu entfaltendes Potenzial in die Wiege gelegt wird?
  • Ein Potenzial, dessen volle Ausprägung wir erst bewusst in Besitz nehmen müssen?
  • Ist die Empfänglichkeit unserer Sinnesorgane bei unserer Geburt  fertig ausgeprägt?
  • Bei uns allen in etwa gleich?
  • Oder gibt es schon a priori Unterschiede?
  • Sind wir in der Lage, unsere Empfänglichkeit weiter zu schulen?
  • Und damit unsere Wahrnehmungsfähigkeit auszubauen, zu erweitern?
  • Um so unser Erleben zu bereichern?

Im Grunde geht es ja immer um Schwingungen. Ob das nun optische oder akustische Eindrücke sind; oder die energetische Ausstrahlung eines Menschen oder die Energie in einem Raum.

 

Hochsensibilität für Schwingungen

So wie der Großteil der Menschen einen dominanten Sinn hat, so ist auch die Hochsensibilität meist vor allem in einem Sinn besonders ausgeprägt. Kann aber, wie bereits erwähnt, ausgeweitet werden!

Bei Schwingungen unterscheiden wir Frequenz und Amplitude. Beides ist für hochsensible Menschen stärker wahrnehmbar.

 

Akustische Hochsensibilität

Bei akustischen Signalen entspricht das der Tonhöhe (Frequenz) und der Lautstärke (Amplitude). In beiden Bereichen gibt es für jeden von uns einen verschieden großen hörbaren Bereich. Offenbar sind wir also bloß für einen kleinen Ausschnitt der vorhandenen Schwingungen hochsensibel.

Akustisch hochsensibel zu sein, heißt, dass wir auch schon ganz leise Töne hören, die für normal Sensible gar nicht wahrnehmbar sind. Während laute Geräusche, die nicht HSP vielleicht sogar als angenehm empfinden, ihnen unerträglich sind.

Aber ihr Gehör ist oft auch auch hochsensibel für höhere und tiefere Töne als das nicht hochsensibler Personen.

 

Olfaktorische Hochsensibilität

Olfaktorisch hochsensibel zu sein, heißt, auch schon ganz feine Gerüche wahrzunehmen. Diese Menschen empfinden intensiven Gestank nicht bloß als unangenehm, sondern als unerträglich. Offenbar brauchen ihre Riechzellen weniger Moleküle, um einen Reiz auszulösen.

Aber sie unterscheiden auch verschiedene Duftnoten, die Normalsensible nicht differenzieren können. Daher eignen sie sich hervorragend als Sommeliers oder Pafümeure!

Abgesehen davon ist bei ihnen dieses „einen Menschen riechen können – oder auch nicht“ besonders ausgeprägt. Dieses gilt im Grunde für alle Menschen, ist bei Menschen, die hochsensibel sind, weit stärker ausgeprägt. Das liegt wohl daran, dass die hochsensibel sind für die Pheromone anderer.

Eben fällt mir auch Patrick Süskind  ein. Der Autor des Buches „Das Parfum“ dürfte olfaktorisch hochsensibel sein!

 

Gustatorische Hochsensibilität

Menschen, die gustatorisch hochsensibel sind, haben einen sehr differenzierten Geschmack und bevorzugen als Gourmets feinere Geschmacksnoten. Es sind oft die Haubenköche und hoch kreativen Köchinnen, deren Speisen echte Kompositionen sind!

 

Optische Hochsensibilität

Optisch hochsensibel zu sein, meint, lichtempfindlicher zu sein als normalsensible. Menschen mit dieser Anlage ziehen sanfte, pastellige Farben den grellen, allzu bunten vor.

Sie reagieren also schon auf geringere optische Reize. Und sie fühlen sich von allzu starken und komplexen Eindrücken leicht überfordert.

Hier finden wir viele bildende Künstler.

 

Haptische Hochsensibilität

Haptisch hochsensibel meint taktil feinfühliger – vor allem an den Fingerspitzen und Handflächen. Aber meist auch an der ganzen Hautoberfläche.

Darüber hinaus sind diese Menschen meist auch besonders temperaturempfindlich. Und ihre Schmerzschwelle ist niedriger als bei Normalsensiblen.

Zum Spüren gehört auch die Kinästhetik. In diesem Bereich hochsensible Menschen haben ein stärkeres Bewegungsempfinden. Aber auch einen ausgeprägteren Gleichgewichtssinn.

Sie spüren beispielsweise die in manchen Gegenden der Welt fast ständig stattfindenden Erdbeben,  die für andere kaum oder gar nicht wahrnehmbar sind.

Und sie sind die begnadeten Tänzer und Tänzerinnen!

 

Hochsensitivität

Hochsensitivität bezieht sich hingegen auf unsere metaphysichen Sinne, unsere Übersinne. Jene Sinne, die über unsere fünf körperlichen Sinne hinausgehenden. Also quasi unsere meta-physischen Sinne. Wir bezeichnen diese üblicherweise als sechsten und siebten Sinn.

Eine außersinnliche Wahrnehmung wäre beispielsweise die der Aura, also des Energiefeldes, das unseren Körper umgibt.

Diese kann mittels Aura-Fotografie auch für nicht aurasichtige non HSP sichtbar dargestellt werden.

Aber es gibt hochsensitive Menschen, die diese Ausstrahlung wahrnehmen können. Die also aurasichtig sind und allerlei, was sich darin spiegelt mit ihren Augen erkennen können. Oder sehen sie all das mit ihrem dritten Auge?

Daher stellt sich für mich die Frage, ob beispielsweise vor allem optisch hochsensible Menschen einen besseren Zugang zu ihrer Aurasichtigkeit haben?

Und gibt es einen graduellen Unterschied in der Empfänglichkeit?

 

Hochsensibilität und Hochsensitivität

Sind Menschen, die in Bezug auf ihre körperlichen Sinne besonders empfindsam sind (oder geworden sind), auch eher empfänglich für die Übersinne?

Tendieren HSP in ihrer Hochsensibilität eher dazu, auch die anderen, über die fünf Sinne nicht wahrnehmbaren, Schwingungen wahrzunehmen?

Wie erwähnt, geht es ja immer um Wellen, um Schwingungen. Und deren Angebot deckt meist ein viel weiteres Spektrum ab, als wir normalerweise wahrnehmen.

Können wir unsere Wahrnehmung erweitern?

Öffnen?

Ähnlich einem qualitativ sehr hochwertigen Radioempfänger, der auch Sender mit sehr schwachen Signalen empfängt?

Dafür aber sehr sensitiv und damit störanfällig ist?

 

Hochsensitivität bei Energetikern / Energetikerinnen

Ich kenne eine Heilerin, die so etwas wie eine Familienaufstellung in der Aura erkennen kann.

Jedesmal, wenn ich bei ihr war, hat sie mich mit weiteren Fakten aus meiner Familie überrascht. Und ich war immer wieder erstaunt, was sie alles in meinem Feld erkennen konnte. Informationen, zu denen sie anders keinen Zugang hätte finden können.

Könnten wir das alle lernen?

Andere Energetiker können die Aura fühlen und durch ihre Absicht sogar gezielt etwas darin bewirken – etwa die Aurachirurgen.

Oder die Auraheilerin, die das riesige Loch in meiner Aura geschlossen hat. Dieses musste wohl durch den Verlust meines Zwillingsbruders entstanden sein.

Dazu gibt es Ausbildungen, also scheint das erlernbar zu sein.

Und offenbar gibt es auch feinfühlige Menschen, bei denen das Energiefeld um einen Menschen akustische, olfaktorische und gustatorische Empfindungen erweckt.

Die vielleicht auch Gerüche wahrnehmen – mit welchem Sinn auch immer? – die sie an ihre Verstorbenen erinnern.

So als würden diese ihnen aus dem Jenseits ein olfaktorisch wahrnehmbares Zeichen geben.

Wobei aus meiner Sicht das Jenseits ja bloß ein anderer Schwingungszustand ist – es ist also nicht irgendwo da draußen. Und manche HSP können ihre Wahrnehmung so weit ausdehnen, dass sie Signale empfangen können.

Und diese können nur für sie wahrnehmbar sein, zuweilen aber auch für andere – all das habe ich bereits erlebt!

 

Verschwimmende Grenzen…

Hier kommen wir natürlich in einen Grenzbereich: sind das jetzt hochsensible oder hochsensitive Menschen?

Ich denke, diese Menschen haben beide Anlagen in sich entwickelt.

Und können wir das alle lernen?

Können wir lernen, aurasichtig zu werden?

Und können wir lernen, die Aura einer anderen Person, oder auch unsere eigene, zu fühlen?

Es scheint so, denn es gibt tatsächlich Schulen dafür!

Zum Beispiel Schulen für Hellsichtigkeit, Hellhörigkeit und Hellfühligkeit. Aber auch für Fernwahrnehmung!

 

Remote Viewing

Denken wir an den amerikanischen Geheimdienst. Dieser hat in Antwort auf die entsprechende mediale Spionage in Russland „Remote Viewing“ entwickelt.

Diese Ausbildung zur Fernwahrnehmung wurde ursprünglich zu Zwecken der Spionage entwickelt, wird mittlerweile aber auch privat angeboten.

Gerade in unserem Zusammenhang scheint es mir interessant zu sein, dass ganz normale Geheimdienst-Mitarbeiter durch intensive Schulung Fernwahrnehmung lernen konnten.

Sind diese nun hochsensibel? Oder hochsensitiv?

Jedenfalls legt das nahe, dass wir im Grunde alle bis zu einem gewissen Grad diese Anlagen in uns haben – als Potenzial quasi, das wir durch Schulung entfalten können!

 

Fernwahrnehmung schulen

Diese Schulung kann übrigens ganz unterschiedliche Form annehmen.

Beim „Remote Viewing“ gibt es ein akribisch zu befolgendes, recht strenges Protokoll. Dieses muss der Viewer abarbeiten, um sich Zugang zu seiner Fernwahrnehmung zu verschaffen.

Aber es gibt, vor allem im englischsprachigen Raum, auch diverse Hellseher-Ausbildungen, die diese Fähigkeit eher über einen meditativen Zugang lehren.

Daraus ergibt sich für mich die Annahme, dass wir alle diese beiden Anlagen als Potenzial in uns angelegt haben. Aber je nachdem, wie unser Leben sich gestaltet, werden wir dazu angeregt, dieses zu entfalten – oder eben nicht.

 

Hochsensibilität und Hochsensitivität blockieren

Dennoch scheint es Menschen zu geben, die diese Anlagen leichter zurücknehmen können. Obwohl sie hochsensibel und hochsensitiv sind, erlauben sie es sich nicht, diese Eindrücke bewusst wahrzunehmen. Und wenn wir der offiziellen Angabe glauben dürfen, dann ist das die überwiegende Mehrheit.

Derzeit geht man davon aus, dass diese Anlage der HSP zwanzig bis fünfundzwanzig Prozent der Bevölkerung betrifft. Und zwar quer über den Globus, also in allen Kulturen und bei Frauen und Männern gleichermaßen.

Derzeit! Denn ich glaube, wir werden mehr; was auch leicht an den „neuen Kindern“ zu beobachten ist. Diese scheinen mir für Hochsensibilität und vor allem Hochsensitivität talentierter zu sein und tun sich leichter, diese Anlagen auch zu entfalten.

Tun sich zugleich aber auch schwerer, diese Fähigkeiten zu blockieren! Bei ihnen scheint dieses Potenzial geradezu nach Entfaltung zu schreien.

 

Das HSP Potenzial entfalten

Die Tatsache, dass die Zahl der HSP zunimmt, hat meinem Gefühl nach aber auch noch einen anderen Grund. Mehr und mehr Erwachsene entdecken ihr Potenzial und entfalten es dann auch.

Was ich sehr erfreulich finde, denn wer sich erlaubt, hochsensibel und hochsensitiv zu sein, erfährt eine völlig neue Erlebnistiefe und -weite.

Und wenn dieser  Blog und das Buch „HSP Test – Hochsensibilität im neuen Licht?“ dazu beitragen, dann bin ich höchst dankbar.

bin ich hochsensibel

Denn ohne das jetzt zu werten, glaube ich, dass unser Planet mit den neuen Herausforderungen weit mehr von uns braucht. Auch und vor allem in Führungs-Positionen!

Allerdings gibt es heute noch allzu viele, die diese Anlage blockieren und nicht zum Zug kommen zu lassen. Fast hätte ich „leider“ geschrieben. Aber ich möchte das wirklich nicht werten!

Denn es gibt Berufe, die für unsere Gesellschaft wichtig sind, für die eine hochgradige Hochsensibilität und Hochsensitivität ganz und gar nicht geeignet sind. Wer würde sich dafür „opfern“, wenn alle Menschen ihre Anlage als HSP voll entwickelt hätten?

 

Späte oder frühe Entfaltung

Jedoch kann ich mir gut vorstellen, dass ein Mensch, der sein ganzes Berufsleben als non HSP absolviert hat, in späteren Jahren sein Potenzial entfaltet. Befreit von seinen Verpflichtungen kann er ähnlich einem Perlenfischer in die Tiefe seines Wesens tauchen, um seine Hochsensibilität und Hochsensitivität aus dem Dornröschenschlaf zu wecken.

Warum sollte das nicht möglich sein?

Und ich glaube, diese Vision betrifft vor allem Männer, die sich mit dieser Anlage in unserer Gesellschaft naturgemäß noch schwerer tun als Frauen.

Du siehst also, ich glaube eher an die Theorie, dass wir alle diese Anlage theoretisch zugänglich hätten. Aber mancher Lebensplan legt eine frühere Entfaltung dieses Potenzials nahe, während andere Lebensaufgaben diese Entfaltung eher blockieren.

Manchen Mensche erlebtn diese Entfaltung n in diesem Leben vielleicht auch gar nicht. Während andere schon mit einer so stark ausgeprägten Veranlagung zur Welt kommen, dass sie ihre HSP gar nicht blockieren und unterdrücken können.

 

Die “neuen” Kinder

Dazu zählen vor allem die bereits erwähnten „neuen Kinder“: die „Indigos“, „Kristall-„ oder „Regenbogenkinder“. Die meisten von ihnen sind hochsensibel und hochsensitiv. Und ihnen scheint es gar nicht möglich zu sein, ihre HSP Anlage zu unterdrücken.

Bei vielen Menschen früherer Generationen konnte dies im Zuge ihrer Erziehung durchaus passieren. Und geschieht wohl nach wie vor, besonders in der westlichen Welt.

Ich glaube, als Kinder hatten wir alle einen viel direkteren und entspannteren Zugang zu diesen transzendenten Realitäten.

Daher nehmen alleingeborene Zwillinge in frühen Kindheit ihre zweite Hälfte im Jenseits auch meist noch wahr. Als einzige. Zumindest so lange, bis man ihnen diese Wahrnehmung abgewöhnt.

Den Kindern der neuen Zeit ihre Feinwahrnehmung abzuerziehen ist meiner Erfahrung nach gar nicht möglich.

 

Fazit

Spricht nicht vieles dafür, dass die Welt mehr und mehr dieser entblockierten und voll entfalteten HSP braucht?

Könnte das nicht der Grund dafür sein, dass mehr und mehr Seelengeschwister ihre zur Geburt kommenden Zwillinge in die Inkarnation begleiten?

Und dass es immer mehr alleingeborene HSP gibt?

Ich bin davon überzeugt. Und wenn du in diesem Blog gelandet bist, habe ich stark den Eindruck, dass du einer von uns bist.

Bist du dir schon bewusst, dass du hochsensibel und hochsensitiv bist? Erlaubst du dir, diese Anlage zu leben und das Beste daraus zu machen? Lies dazu auch meinen Beitrag zum Konnex zwischen HSP und Alleingeburt!

Und sei willkommen in unserer Runde 😊